Transkript

[00:00:03] Einsteigen und aufsteigen. Der Karriere-Podcast mit Annemette ter Horst, für alle, die wollen, dass ihre Arbeit mehr als nur ein Job ist. Einsteigen und aufsteigen. Ich bin Karriereberaterin; seit vielen, vielen Jahren begleite ich Menschen dabei, beruflich dahin zu kommen, wo sie hinwollen. Und im Podcast habe ich jede Folge einen tollen Gast, einen Profi auf seinem oder ihrem Gebiet.
[00:00:03]
[00:00:37] Und zusammen helfen wir Menschen dabei oder sorgen dafür, dass sie die Impulse bekommen, dass sie in ihrer Karriere dahin kommen, wo sie hinwollen. Letztes Mal hatten wir Imme Vogelsang. Sie hat erzählt, was das Outfit, das Äußerliche, was das braucht. Sie hatte dann noch einmal angeregt, dass ihr alle das Outfit fürs Bewerbungsgespräch oder für den wichtigen Termin vorher noch mal anprobiert. Und, passt es noch? Ich habe ja manchmal Kunden, vor allem Jungs, die im Job nicht so häufig einen Anzug brauchen, aber fürs Bewerbungsgespräch schon. Die sagen: Ich habe doch noch einen Anzug und dann kommen die in diesen Anzug. Und ja, der passt dann unter Umständen noch oder gerade noch. Aber er passt noch. Aber dann ist das Sakko ein bisschen zu lang. Und dann die Beine. Dann passt das irgendwie nicht. Und so kann jeder, auch wenn man nicht so ein geschultes Auge hat, sehen: Oh, das ist ja jetzt nicht mehr aus der letzten Kollektion. Und was passiert, wenn Sie das tun, wenn Sie mit so einem Anzug dann irgendwo hingehen, dann merkt der andere, Sie sind nicht mit der Zeit gegangen. Sie kennen doch auch diesen Spruch „Wenn Sie nicht mit der Zeit gehen, dann gehen Sie mit der Zeit“. So in dem Sinne. Heute haben wir das Thema Xing und Xing ist ja ein für die Außenwirkung – nein, nicht die persönliche Außenwirkung - aber für die Außenwirkung im Job oder in der Selbstständigkeit ein unglaublich wichtiges Tool. Und die absolute Expertin dafür ist Angela Fechner und die ist heute bei uns.
[00:00:37]
[00:02:33] Unser Profi. Ja, wir kennen uns schon ewig und drei Tage. Und sie ist die Expertin für Xing. Ich war schon damals bei openBC Kunde. Ich weiß gar nicht mehr, wie lange das her ist.
[00:02:33]
[00:02:51] Zwölf Jahre. Zwölf Jahre ist das schon her, unglaublich. Und ich glaube, seitdem bist du auch schon Expertin für dieses Thema.
[00:02:51]
[00:03:00] Hallo alle zusammen, ich bin wirklich schon seit 14 Jahren auf Xing. Erst als Angestellte, hab mich mit meinen Kollegen vernetzt, und seit acht Jahren bin ich jetzt selbstständig, seitdem nutze ich es natürlich als Selbstständige aus für meine Werbung oder auch für meine Positionierung.
[00:03:00]
[00:03:19] Da hast du zwei tolle Stichworte schon reingeworfen: Werbung und Positionierung. Und vielleicht kannst du zu beiden mit Bezug zur Nutzung von Xing was sagen.
[00:03:19]
[00:03:31] Gerne. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass die Felder alle aktuell und gut ausgefüllt sind. Und da ist das erste wichtige Feld natürlich ein super Profilbild. Ich sehe ganz häufig Urlaubsbilder oder Bilder, die in einer lässigen Atmosphäre aufgenommen sind, und wenn man professionell rüberkommen möchte, ist natürlich ein super Bild ganz wichtig. Die nächsten Punkte sind die Felder: Position, Name des Unternehmens. Je nachdem, ob ich angestellt bin oder selbstständig, kann ich diese Felder aber auch kreativ nutzen, um schon einen Impuls für meine Profilbesucher zu setzen. Und was ganz Neues: Seit einem guten Dreivierteljahr gibt es ja die Xing- Visitenkarte und das ist nochmal eine zusätzliche Werbefläche, aber auch eine Darstellungsmöglichkeit, um mich von meinen Mitbewerbern auch etwas abzuheben. Hier habe ich nämlich die Möglichkeit, mich kreativ mit einem tollen Bild meinen Besuchern zu präsentieren.
[00:03:31]
[00:04:25] Ja, das ist ja toll. Ist denn diese Visitenkarte jetzt der Nachfolger der von mir zumindest heiß und innig geliebten Statusmeldung?
[00:04:40] Haben Sie die Statusmeldungen ganz rausgenommen?
[00:04:40]
[00:04:40] Großer Aufruhr bei vielen Xing Nutzern. Auch ich war ein super Fan der Statusmeldung. Sie haben gesagt, es wurde nicht reichhaltig genutzt und die meisten haben gesagt, es kann nicht sein. Wir haben es alle genutzt, aber Xing hat natürlich die bessere Handhabung und hat es einfach rausgenommen. Es gibt ein paar Tricks um das nach wie vor zu nutzen. Aber wirklich, die Xing Visitenkarte macht einen ersten guten Eindruck und das wollen wir ja natürlich, wenn wir ein Profil auf Xing haben, wollen wir einen ersten guten Eindruck hinterlassen. Und das macht ein gutes Bild, so ein sogenanntes Titelbild, und eine Auswahl an Positionen, die ich habe oder hatte, oder auch eine besondere Ausbildung, die kann ich auf den ersten Blick mit der Xing Visitenkarte aktivieren und durch einen kleinen Trick kann ich sogar auch dort einen Link unterbringen. Das würde ich gerne persönlich erklären. Hier im Podcast ist das ein bisschen kompliziert, aber die Möglichkeit gibt es.
[00:04:40]
[00:05:42] Das ist total faszinierend.
[00:05:42]
[00:05:43] Wir haben es gerade bei meinem Profil getan. Ich wusste das auch noch nicht, aber es ist ein toller Trick. Aber ein Stichwort wollte ich einmal aufgreifen. Wir haben über das tolle Foto gesprochen. Da wollte ich gleich schon mal aufmerksam machen und auf unsere nächste Folge. Da haben wir Lili Lafeld, unsere Fotografin, zu Besuch und die wird natürlich dann noch ausführlich berichten darüber, was das richtige Foto ausmacht. Vorhin hast du noch mit mir gesprochen über Positionierung. Und du sagst, es ist ein Unterschied, die Nutzung von Xing, ob ich selbstständig bin oder ob ich angestellt bin. Und ich bin da anderer Meinung. Deswegen bin ich ganz gespannt erstmal auf deine Meinung und danach verrate ich auch meine Meinung gerne.
[00:05:43]
[00:06:38] Für Selbständige und Unternehmer ist Xing ideal zur Positionierung, um sich an verschiedenen Aktivitäten, auch bei Gruppendiskussion zum Beispiel, zu beteiligen. Aber auch sein Profil so aufzubauen, dass klar erkennbar ist, worin bin ich Experte, was kann ich besonders gut. Was kann ich vielleicht besser als andere? Da kann man die Visitenkarte nutzen, die Profildetails, aber auch das Portfolio, das ist ja eine zusätzliche Seite im Xing Profil. Wenn ich angestellt bin, kann ich das natürlich genauso nutzen. Ich kann oben ein schönes Bild einsetzen. Ich kann mich mehr darauf fokussieren, was meine Stärken sind, vielleicht auch andere Begriffe nutzen, die ich unter „Ich biete“ eintrage. Wichtig ist aus meiner Sicht bei Selbstständigen, die sich profilieren oder positionieren wollen, den Nutzen auch mit aufzuführen. Das macht vielleicht nicht unbedingt ein Angestellter. Aber ein Selbstständiger bietet Coaching, Training, wie auch immer an. Oder was auch immer. Es gibt ja eine große Bandbreite. Mir als Besucher ist immer wichtig, erkenne ich, was der Nutzen für mich aus diesen Angeboten eines Selbstständigen zum Beispiel ist. Und daher finde ich, dass die Nutzung selbstständig oder angestellt etwas unterschiedlich ist.
[00:06:38] Inhaltlich auf jeden Fall, okay, okay. Ich bin ja der Meinung, dass es auch wenn man angestellt ist, unglaublich wichtig ist, dass man in seine Außenwirkung -
[00:06:38]
[00:08:03] sei es auf Xing oder sei es auch in seinen Bewerbungsunterlagen oder überall, wo man auftritt, dass man sich auch ganz klar positioniert und auch seinen Nutzen in den Vordergrund stellt. Wer hat denn noch die 38-jährige Karriere in einem Unternehmen, so dass die meisten Menschen an irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben einen Jobwechsel vornehmen werden oder vielleicht sogar auch vom Angestellten in ein Selbstständigenverhältnis oder wieder zurück. Diese Wechsel gehören inzwischen mehr und mehr zu unserem Alltag, so dass es auch in einem klassischen Bewerbungsprozess nicht mehr reicht, einmal um die Ecke seine Mappe abzugeben, sondern auch da sollte man Xing nutzen, um seinen Nutzen fürs Unternehmen, fürs zukünftige Unternehmen, in den Vordergrund zu stellen.
[00:08:03]
[00:08:57] Das ist vollkommen richtig.
[00:08:57]
[00:08:59] Ich habe da doch noch einen Tipp für Angestellte, wie sie sich auch noch besser darstellen mit den Möglichkeiten, die Xing bietet, und das ist im Bereich Berufserfahrung. Wenn ich selbst angestellt bin, gebe ich dort natürlich meine Position ein. Und wenn man an der Seite mit der Maus auf einen Pfeil klickt, tut sich da ein neues Feld auf. Das heißt: beschreiben Sie Ihre Tätigkeit und das finde ich total wichtig, dass dort die Inhalte stehen von den Tätigkeiten, die ich in diesem Beruf ausgeübt habe, sei es im vergangenen Lebenslauf oder auch in dem aktuellen. Hier hat man also die Möglichkeit, seine Tätigkeit genau zu beschreiben. Bin ich für ein Team zuständig, muss ich das und das Projekt entwickeln. Oder für die frühere Berufserfahrung sage ich immer: Schauen Sie in Ihr Zeugnis, gucken Sie sich die drei wichtigsten Dinge an, die Sie dort gemacht haben, und übertragen Sie das in Ihr Xing Profil in der Rubrik „beschreiben Sie Ihre Tätigkeit“. Das hat dann wirklich einen guten optischen Effekt.
[00:08:59]
[00:09:58] Das ist ja toll. Wahrscheinlich begegnet Dir auch immer wieder diese Frage: Lieber Xing oder lieber Linkedin?
[00:09:58]
[00:10:14] Ich bin nämlich der Meinung, dass es nicht unbedingt ein Entweder-Oder sein muss, sondern dass die sich auch gegenseitig ergänzen können. Und was ich manchen, die eine internationale Karriere anstreben, empfehle, ist ein Xing-Profil auf Deutsch und ein LinkedIn-Profil auf Englisch. Das wäre zum Beispiel einer von meinen Gedanken. Ich weiß nicht, wie du zu dieser gemeinsamen Nutzung stehst?
[00:10:14]
[00:10:45] Beide Netzwerke haben ihre Berechtigung und du hast ja schon einen super Hinweis gegeben. Was viele bei Xing vielleicht vermissen, ist dieses Internationale. Die Ausrichtung ist auf den deutschsprachigen Raum zunächst beschränkt. Und wenn man international arbeitet oder auch Kontakte sucht, ist LinkedIn perfekt und diese Möglichkeit, Deutsch und Englisch seinen Lebenslauf einzugeben, kann man auf jeden Fall ideal nutzen. Es geht um den Unterschied. Angeblich ist die Zielgruppe auf LinkedIn mehr in Richtung Führungskräfte und Executives. Xing sagt man nach, dass es vor allem für Angestellte und Selbstständige ist. Ganz neu habe ich gestern durch Zufall entdeckt, dass es jetzt auch eine Executive-Mitgliedschaft auf Xing gibt, die ist brandneu. Man muss sich, wenn man eine Führungskraft ist und daran interessiert ist, sogar darauf bewerben, um ein gewisses Label nach außen hin zu bekommen, dann steht da Premium oder Bases neben dem Profil mit Exekutiv und hat dann noch ein paar mehr Vorteile. Das muss man sich noch einmal genauer anschauen, aber ich finde es spannend, dass Xing jetzt eben auch diese Zielgruppe Führungskräfte im Fokus hat und ich denke, das ist mehr auch so eine Retourkutsche auf die, die natürlich auch sehr stark in dieser Gruppe agieren.
[00:10:45]
[00:12:00] Okay, wunderbar, dann hab ich nochmal eine Frage. Es gibt ja so viele unterschiedliche Sachen, die man anklicken kann bei Xing. Was ist mit Gruppen? Soll ich mich in einer Gruppe anmelden oder in ganz vielen? Oder nützt das nix?
[00:12:00]
[00:12:18] Ich bin selber in einigen Gruppen sehr aktiv und leite sogar auch eine Gruppe. Es hat immer was mit Sichtbarkeit zu tun. Wenn ich was schreibe, sehen das halt die Mitglieder meiner Gruppe. Wenn es eine offene Gruppe ist, wird es sogar auch auf der Nachricht-Seite meines Profils angezeigt. Es kommt immer ein bisschen auf das Thema an, mit was man sich beschäftigt, in welcher Gruppe man gerne vertreten sein möchte. Meine Erfahrung ist: Wenn man Tipps gibt oder sich auch unterhält, austauscht, Ideen verbreitet - je nachdem, welches Thema man in der Gruppe diskutiert - gibt es immer wieder Besucher, die auf mein Profil gehen, die einfach gucken und nach dem Motto: Was hat die denn da? Sehr interessant, gucke ich mir mal genauer an. Es ist für meine Begriffe eine Aktivität, um auf sich aufmerksam zu machen. Man kann nicht immer erkennen, ob die Gruppen gut oder schlecht oder effektiv sind. Das muss man einfach ausprobieren, sich ein bisschen dort aufhalten. Ich kann die Xing Gruppe Hamburg empfehlen, wo ich Moderatorin bin. Da geht es einfach, da sind ganz viele Hamburger, neue Hamburger, die sich vernetzen und super viele Aktivitäten, super viele Events finden statt. Das ist eine ganz tolle und aktive Gruppe und wir haben etwa 10 000 Mitglieder. Es ist wirklich eine schöne Gruppe, in der man sich mal zum Start aufhalten kann.
[00:12:18]
[00:13:33] Was würdest du mir denn empfehlen, wenn ich meinen Job wechseln möchte, weil viele unserer Zuhörer und Kunden sind ja gerade in beruflichen Veränderungsprozessen unterwegs. Und natürlich, wenn ich ein top gepflegtes Profil hab und ich bin auch in den Gruppen in meinem Fachgebiet - Ingenieurwesen oder kaufmännisch oder was auch immer - angemeldet. Was kann ich denn noch tun, um Xing zu nutzen?
[00:13:33]
[00:14:01] Meine Idee wäre, auch zu Events zu gehen, neue Leute kennenzulernen, sich zu vernetzen. Ich finde immer, die Leute, die mich kennengelernt haben, egal ob ich angestellt oder selbstständig bin, die kennen ja auch wieder Menschen und ich finde einfach, je größer ein Netzwerk ist, desto besser sind vielleicht die Chancen, jemanden kennenzulernen, der eine Idee hat zu dem, was ich brauche, oder der da vielleicht jemanden kennt in dem Zusammenhang, was ich suche, das ist eine Möglichkeit. Es gibt ja auch Unternehmensseiten, da kann man natürlich auch nach was suchen oder selber was eintragen oder was posten, muss man einfach gucken, in welchem Bereich man sich aufhält. Es gibt sicherlich auch Gruppen, wo Jobs angeboten werden von vielen Personalanbietern. Da bin ich aber immer ein bisschen zweifelhaft, ob das so eine gute Möglichkeit ist, etwas zu finden. Aber ich finde, sein Netzwerk zu erweitern, egal zu welchen Events man geht, finde ich eine gute Möglichkeit, um auch seinen Horizont zu erweitern und die neuen Kontakte, die man hat, können immer gut sein, um vielleicht irgendwas Passendes für sein zukünftiges Berufsleben zu finden.
[00:14:01]
[00:15:12] Gibt es so einen Richtwert, wie viele Kontakte man irgendwie anstreben sollte? Ich hab das für mich selber vor paar Jahren mal als Ziel gesetzt, da konnte man nämlich noch sehen, wie viele Kontakte jemand hat. Und da war ich, weil ich immer so neidisch auf diese Menschen, die da stehen haben 999+ , da hab ich gedacht, das will ich auch.
[00:15:12]
[00:15:34] Das hatte ich mir mal zum Ziel gesetzt und das hab ich dann auch erreicht. Aber auch diese Zahl ist der Neuerung zum Opfer gefallen. Das haben wir schon gemerkt. Aber gibt es so eine Zahl, die man Minimum anstreben sollte.
[00:15:34]
[00:15:52] Auf jeden Fall ist die Antwort Ja und Nein. Jeder hat einen anderen Ansatz. Erst wenn ich jemanden persönlich kenne oder drei Sätze mit ihm gesprochen habe, lasse ich ihn in mein Xing-Netzwerk - das sagen ganz viele meiner Kontakte oder Geschäftspartner. Andere sagen, ich nehme jede Anfrage an, egal ob ich die Person kenne oder nicht. Ich habe mittlerweile so 1600, knapp 1700 Kontakte, ich bin ja schon sehr lange auf Xing. Auch schon als ich angestellt war in der Reisebranche. Ich schreibe mir immer dazu, woher ich die Person kenne. Ich gehe ja viel auf Events, dort lernt man Menschen kennen. Wichtig ist für mich immer, in welchem Kontext habe ich die kennengelernt und ich habe vielleicht hundert Kontakte, die ich nicht persönlich kenne. Die kriegen eine bestimmte Kategorie bei mir, damit ich mich auch daran erinnere. Ich finde es wichtig, die Personen zu kennen. So riesig aufgeblasenes Netzwerken und jede Anfrage annehmen, das ist nicht mein Stil und ich möchte auch, wenn mich jemand anfragt, einen Satz dazu, warum möchte er mich kennenlernen, was ist so interessant bei mir oder warum soll ich mich mit ihm austauschen. Also jemand, der mir eine Anfrage ohne Text schickt, kriegt auf jeden Fall eine Ablehnung.
[00:15:52]
[00:17:07] Also ich muss sagen, das handhabe ich auch so. Alle Menschen, die ich kenne, das sind ja noch nicht so viele wie bei dir, aber auch fast so viele, mit denen habe ich auch schon mal ein Wort gewechselt. Und wenn mich jemand ohne eine Begründung anschreibt, dann frage ich immer, ob es irgendwas gibt, womit ich behilflich sein kann. Und wenn dann darauf keine Reaktion kommt, dann gibt's auch Ablehnung. Es finden mich auch amerikanische Jerrys, da gibt es immer wieder solche Wellen. Ich frage mich immer, wie die sich verirrt haben auf Xing. Ich musste vorher schmunzeln, als Andrea sagte, sie lerne viele Menschen auf Veranstaltungen kennen. Da ist mir einmal ein Malheur passiert. Ich war auch auf einer Veranstaltung und hatte fünf, sechs Leute gesprochen, und hatte dann auch alle Visitenkarten da liegen und hab denen dann bei Xing, als ich nach Hause gekommen bin, Anfragen zum Vernetzen geschickt. An eine Person konnte ich mich nicht mehr erinnern. Aber da hatte ich auch ein Kärtchen. Ich hab den auch angeschrieben und es stellte sich heraus, dass der ein Freund von einem guten Bekannten von mir ist, den ich an dem Abend davor in der Kneipe kennengelernt habe.
[00:17:07]
[00:18:35] Als er mich das nächste Mal sah, war der komisch. Es kann auch manchmal schief gehen.
[00:18:35]
[00:18:49] Damit mir das nicht passiert, schreibe ich mir immer eine kleine Notiz hinten auf die Visitenkarte, wenn ich an einem Abend z.B. drei, vier, fünf Karten habe, und ich dann denke: Okay, vielleicht erinnere ich mich nicht mehr dran. Das ist sicherlich ein kleiner Trick. Vielleicht ist es einfach in der Tasche dann durcheinander gekommen, das kann natürlich mal passieren.
[00:18:49]
[00:19:11] Es war schlimm, aber ich habe auch nicht den Namen von der Veranstaltung drauf geschrieben. Aber auf jeden Fall zu diesem Thema schreiben auf Visitenkarten: Tun sie das bitte nicht, wenn der Mensch noch daneben steht, das ist echt ultra unhöflich, das sollte man auch lieber lassen.
[00:19:11]
[00:19:34] Ja, hast du denn noch weitere Informationen über Xing, die du unbedingt mit den Zuhörern teilen möchtest?
[00:19:34]
[00:19:43] Ich möchte allen Teilnehmern oder allen, die zuhören, gerne sagen, dass Xing ein super Medium ist, um sich gut darzustellen.
[00:19:43]
[00:19:50] Es ist aber auch sehr wichtig, regelmäßig sein Profil zu überprüfen und zu gucken: Stimmt das überhaupt noch alles, was da drinsteht? Bevor wir hier angefangen haben mit unserer Unterhaltung, ist mir aufgefallen, dass in meinem Profil noch eine Veranstaltung steht, die noch vom Datum her bevorsteht, die ich aber gestern abgesagt habe. Das ist sozusagen das erste, was ich mache, wenn hier die Mikrofone geschlossen werden, diese Veranstaltung aus meinem Profil rauszunehmen. Also immer drauf schauen: Ist es noch aktuell? Passt das noch zu dem, was ich mache? Sehe ich überhaupt noch so aus wie auf dem Bild? Das habe ich auch schon ganz oft erlebt, dass Leute sagen: das haben wir vor sechs Jahren gemacht - und dann sitzen fast andere Menschen vor mir, wenn ich mich mit ihnen treffe. Das ist natürlich auch nicht besonders professionell, wenn Sie sich bewerben, dass Sie auf ihrem Profil anders aussehen als in der Realität. Also nutzen sie alle Möglichkeiten füllen sie alles aus.
[00:19:50]
[00:20:46] Ich habe noch eine Frage: Also die Basis Mitgliedschaft hat natürlich einige Möglichkeiten nicht, die die Premium-Mitgliedschaft hat. Und ich finde, wenn ich mich für Xing entscheide und sage, ich will ja jetzt aktiv sein, ich möchte mein Profil darstellen, ich möchte es nutzen, um mich zu vernetzen, dann ist auf jeden Fall eine Premium Mitgliedschaft die richtige. Bei Basis kann man diese Visitenkarte nicht vollkommen nutzen. Man kann kein Bild oben einstellen. Es hat ja so eine hellgrüne Darstellung und man sieht beim ersten Blick sofort, okay das ist ein Basis-Mitglied. Man kann auch nur ein, zwei Berufserfahrungen rausstellen. Man hat weniger Möglichkeiten. Man kann seine Besucher auf dem Profil nicht zurück besuchen. Da steht nämlich: ein Xing Nutzer hat Sie besucht, man sieht nur das Bild, keinen Namen, und hat auch nicht die Möglichkeit, die Person zurück zu besuchen. Es gibt noch ein paar andere Sachen, die man eben nicht nutzen kann. Man kann keine Top- Fähigkeiten herausstellen und das Portfolio fällt kleiner aus, wenn man Basis-Mitglied ist. Also wenn ich mich dafür entscheide und ich sage, ich will es richtig nutzen, macht es Sinn, eine Premium-Mitgliedschaft abzuschließen. Es gibt ja auch Möglichkeiten, das für drei Monate auszuprobieren und in der Zeit kann man dann ja sagen: Okay, es ist gut für mich, ich bleibe weiter, dann kann man es ja verlängern. Also ausprobieren auf jeden Fall. Ich denke, zu einem professionellen Austritt gehören sechs, sieben Euro im Monat dazu.
[00:20:46]
[00:22:23] Ja, das sehe ich auch so. Und Premium gefällt mir ja besonders gut, weil wir ja auch das Premium im Namen haben.
[00:22:23]
[00:22:33] Ja, liebe Angela, vielen, vielen Dank für diese tollen Tipps. Ich kann auch allen Hörern empfehlen,
[00:22:39] wenn Ihr Euch einen professionellen Auftritt auf Xing wünscht und dabei gerne einen Profi an der Seite hättet, kann ich persönlich keinen besseren empfehlen als Angela Fechner. Und sie hat auch für alle noch einen kleinen Goodie mit Tipps und Tricks vorbereitet. Wenn Ihr Interesse daran habt, dann schreibt eine Mail an info@econnects.de, dann schicken wir Euch das sehr gerne zu.
[00:22:39]
[00:23:09] Vielen Dank fürs Zuhören. Bis zur nächsten Folge.
[00:23:09]
[00:23:15] Da reden wir über das Bewerbungsfoto.
[00:23:15] Einsteigen und aufsteigen. Der Karriere Podcast mit Annemette ter Horst. Für alle, die wollen, dass ihre Arbeit mehr als nur ein Job ist.
[00:23:15]